08. Mai 2014

Interview mit Herrn Andreas Jordan

Factory Engineer, Nestlé Rorschach

Was waren die Knackpunkte dieses Projektes?

Wir hatten nur einen 3-wöchigen Produktionsunterbruch für die komplette Installation (Automation und Software) zur Verfügung. Dazu kam, dass wir im Anschluss an die Installation wieder rasch produzieren mussten. Alles musste also wie am Schnürchen funktionieren, damit der Produktionsanlauf erfolgreich über die Bühne gehen konnte. Eine sehr intensive Planungsphase und das reibungslose und pragmatische Zusammenspiel der Teams von acs und Nestlé Rorschach waren ausschlaggebend für den Erfolg dieser «Operation am offenen Herzen mit anschliessendem Marathon».

Wie haben Sie den Projektverlauf erlebt?

Das gesamte Rorschacher Projektteam unter der Leitung von Patrick Mendler hat wirklich einen super Job gemacht. Das gilt auch für acs! Die gute Zusammenarbeit und die sehr professionelle und fachkundige Herangehensweise während der gesamten Projektdauer von mehr als 1,5 Jahren hat mir viel Vertrauen gegeben für die «heiße Phase». Zwischenzeitlich auftauchende Probleme und Schwierigkeiten konnten rasch und speditiv gelöst werden, sodass der Pulsschlag aller Beteiligten meist nur kurzzeitig anstieg!

Welcher nachhaltige Nutzen resultiert aus dem Projekt?

Wir haben einen wichtigen Schritt zur weiteren Verbesserung der Rückverfolgbarkeit und Stabilität unserer Produktionsprozesse gemacht. Ausserdem konnten wir aufgrund der Erkenntnisse während der Planungsphase und Berücksichtigung in der Installationsphase einige Produktionsabläufe vereinfachen.

Wie schätzen Sie den Nutzen der Software-Technologie von Wonderware aus Sicht des Anwenders ein?

Unsere Operatoren werden heute in ihrer Arbeit durch eng parametrisierbare und durch das MES vorgegebene Prozessabläufe in der Erledigung ihrer Arbeit auf hohem qualitativem Niveau effektiv unterstützt. Fehlerquellen können reduziert werden. Dabei darf man aber die Einarbeitung und Gewöhnung an dieses strukturierte und standardisierte Vorgehen als Herausforderung für die Bediener nicht unterschätzen! Volle Transparenz und Einbezug vor allem auch der Enduser von Beginn des Projektes an haben sich massgeblich positiv auf den Erfolg in der Anwendungsphase ausgewirkt. Hier haben wir in Rorschach einen grossen Vorteil: die richtigen Leute mit dem richtigen mindset auf den richtigen Positionen!

Herr Jordan, wir danken Ihnen für das Interview.

Interview mit Herrn Andreas Jordan