07. Mai 2015

Interview mit Herrn Dominic Frey

Leiter Instandhaltung, Nestlé PTC

Eine erfolgreiche Instandhaltung ist Vorausset zung zum Erhalt des Nutzens einer Anlage nach der Inbetriebsetzung. Mit «FiT-Lifecycle» steht ein modulares Dienstleistungsleistungspaket für die Instandhaltung von Automations- und IT-Systemen zur Verfügung. Sie können die Module gemäss Ihren Anforderungen und Bedürfnissen individuell zusammenstellen. Verfügbar sind Module für die Elemente Inspektion, Wartung, Instandsetzung und Optimierung sowie die Störungsbehebung. FiT Lifecycle wird nicht als Alternative zur Instandhaltungsorganisation verstanden, sondern als Ergänzung.

Was sind Ihre Kernanforderungen an die Instandhaltung?

Für die Instandhaltung unserer hochautomatisierten und GMP validierten Anlagen werden von unserem technischen Unterhaltspersonal prozesstechnisches hohes Fachwissen, viel technische Kompetenz und Erfahrung erwartet. Eine rasche Reaktion bei einer Störungsmeldung verbunden mit strukturierter und ruhiger Vorgehensweise minimieren die Stillstandzeiten nachweislich. Dies wird unterstützt durch die korrekte Fertigstellung und Nachbearbeitung des Einsatzes und deren notwendige Dokumentation.

Welche Kriterien waren für Einsatz von FiT-Lifecycle matchentscheidend?

Wir haben nicht die notwendige Anzahl Ressourcen mit den entsprechenden Skills für einen 4-Schicht-Betrieb zur Verfügung. Eine Fehlcharge verursacht sehr hohe Kosten.

Was sind aus Ihrer Sicht die Kernvorteile von FiT-Lifecycle in Bezug auf die Anlagenverfügbarkeit?

Das spezifische Fachwissen ist rund um die Uhr garantiert abrufbar. Es braucht häufig wenig, damit eine Störung behoben werden kann. Mit FiT Lifecycle haben die Schichtführer raschen Zugang zu kompetenten Ansprechpartnern auf der Hot-Line.

Hilft Ihnen FiT-Lifecycle das Risiko eines Anlagenausfalls zu reduzieren?

Ja, nachweislich. Häufig reicht es aus, wenn die Schichtfüher beraten werden oder sie verstehen, in welchem Schritt sich die Anlage befindet oder auf welchen Interlock gewartet wird.

Wie sehen Sie den Nutzen von Optimierungen?

Da wir meistens Prototypen von Anlagen betreiben, gibt es häufig nach der Inbetriebnahme eine Lernphase, bei der Erfahrungen gesammelt werden und Optimierungen implementiert werden, sei dies im funktionellen Bereich oder auch im Bereich der Bedienerfreundlichkeit. Daher sehen wir einen grossen Nutzen von solchen Optimierungen.

 

 

Interview mit Herrn Dominic Frey